Download Aufzählbarkeit, Entscheidbarkeit, Berechenbarkeit: by Hans Hermes PDF

By Hans Hermes

Show description

Read or Download Aufzählbarkeit, Entscheidbarkeit, Berechenbarkeit: Einführung in die Theorie der rekursiven Funktionen PDF

Best foreign language study & reference books

Trotzdem Ja zum Leben sagen. Ein Psychologe erlebt das Konzentrationslager GERMAN

Das internationale Erfolgsbuch von Viktor E. Frankl in Neuausgabe„Die Konzentrationslager Hitlers und Himmlers sind heute historisch, sie sind nur ein Beispiel f? r vielfach andere, neuere H? llen; und wie Viktor Frankl seine Lager-Zeit ? berwand, das ist inzwischen anwendbar geworden auf viele, nicht nur deutsche Situationen, die Zweifel am Sinn des Lebens nahelegen.

Algebra en Baldor

Álgebra es un libro del matemático cubano Aurelio Baldor. l. a. primera edición se produjo el 19 de junio de 1941. El libro contiene unos Preliminares, 39 capítulos más un apéndice. Los capítulos, en orden, son: Suma, Resta, Signos de Agrupación, Multiplicación, División, Productos y Cocientes Notables, Teorema del Residuo, Ecuaciones enteras de primer grado con una incógnita, Descomposición factorial, Máximo común divisor, Mínimo común múltiplo, Fracciones Algebraicas-Reducción de Fracciones, Operaciones con Fracciones Algebraicas, Ecuaciones Numéricas fraccionarias de primer grado con una incógnita, Ecuaciones literales de primer grado con una incógnita, Problemas sobre Ecuaciones Fraccionarias de Primer Grado_Problemas de los Móviles, Fórmulas, Desigualdades-Inecuaciones, Funciones, Representación gráfica de funciones, Gráficas-Aplicaciones Prácticas, Ecuaciones Indeterminadas, Ecuaciones Simultáneas de Primer Grado con dos incógnitas, Ecuaciones Simultáneas de primer grado con tres o más incógnitas, Problemas que se resuelven por ecuaciones simultáneas, Estudio elemental de los angeles Teoría coordinatoria, Potenciación, Teoría de los exponentes, Radicales, Cantidades imaginarias, Ecuaciones de segundo grado con una incógnita, Problemas que se resuelven por ecuaciones de segundo grado-Problema de las luces, Teoría de las Ecuaciones de segundo y también grados-Estudio del trinomio de segundo grado, Ecuaciones binomias y trinomias, Progresiones, Logaritmos, Interés compuesto-Amortizaciones-Imposiciones.

Extra info for Aufzählbarkeit, Entscheidbarkeit, Berechenbarkeit: Einführung in die Theorie der rekursiven Funktionen

Sample text

In anderen Fallen gilt das nicht. 1 Turing-berechenbar ist. Dazu miiBte man eine Maschine angeben, welche die Berechnung leistet, gleichgiiltig, auf welches Feld man sie ansetzt (s. § 9). (2) Setzt man die in Tafd 2 angegebene Maschine M auf den letzten Strich eines Wortes Wan, so bleibt M nach endlich vielen Schritten stehen auf dem Symbol * oder I, je nachdem ob W eine gerade oder eine ungerade natiirliche Zahl darstellt. ) Urn das einzusehen, verfolgen wir den RechenprozeB. Zunachst ist Zeile 2 maBgebend.

Man gebe eine Turingmaschine an, welche W auf das leere Band schreibt, und auf dem Feld hinter W stehenbleibt. § 7. Zusammensetzung von Turingmaschinen 45 § 7. Zusammensetzung von Turingmaschinen Bei groBeren Maschinentafeln ist es oft muhsam, das Verhalten der Maschine aus der Tafel abzulesen. Hier empfiehlt es sich, Operationen einzufUhren, mit deren Hilfe man kompliziertere Tafeln aus einfachen zusammensetzen kann. 5 eingefUhrten Maschinen r, 1, Q j zusammensetzen. Die Art der Zusammensetzung, die hier besprochen werden solI, erinnert an die "FluBdiagramme" (oder "Blockdiagramme"), die bei der Programmierung von elektronischen Rechenmaschinen verwendet werden.

Zu weit sein darf. Wenn man namlich beweisen konnte, daB kein 1 Die entscheidende Einschrlinkung dieser Sprache besteht darin, daB die Operationen tut' aile und es gibt nur auf Individuenvariablen und nicht auf Priidikatenvariablen angewandt werden diirfen. Vgl. auch § 24 und § 26. § 4. Historische Bemerkungen 31 Algorithmus im Sinne der Definition einen gegebenen Problemkreis lost, so ware damit a fortiori gezeigt, daB kein Algorithmus im intuitiven Sinne eine Losung darsteHtl. Als erster hat GODEL 1931 bewiesen, daB man im Bereich der Logik zweiter Stufe kein System von Algorithmen einer bestimmten Art angeben kann, mit dessen Hilfe man aile Folgerungen gewinnen kann (sog.

Download PDF sample

Rated 4.16 of 5 – based on 24 votes